Begegnen & Entdecken

Begegnungsaufgaben helfen, sich einem Thema anzunähern. Oft geht es darum, herauszufinden, was die Sache mit einem Selbst zu tun hat oder warum es noch gut wäre, sich damit zu beschäftigen. Etwas neues zu entdecken, macht vielen Schülerinnen und Schülern Spass.

Musikbeispiel

 

Pflicht: (Blatt fertig ausfüllen)

Zu welchem Zweck wurde die Musik wohl gespielt?

Was hast Du vermutet? Musik zum Tanzen?

Informationen zum Musikstück

 

Musikbeispiel

 

Pflicht: (Blatt fertig ausfüllen)

Zu welchem Zweck wurde die Musik wohl gespielt?

Was hast Du vermutet? Musik zum Tanzen?

Informationen zum Musikstück

 

Musikbeispiel

 

Pflicht: (Blatt fertig ausfüllen)

Zu welchem Zweck wurde die Musik wohl gespielt?

Was hast Du vermutet? Musik zum Tanzen?

Informationen zum Musikstück

 

Musikbeispiel

 

Pflicht: (Blatt fertig ausfüllen)

Zu welchem Zweck wurde die Musik wohl gespielt?

Was hast Du vermutet? Musik zum Tanzen?

Informationen zum Musikstück

 

Musikbeispiel

 

Pflicht: (Blatt fertig ausfüllen)

Zu welchem Zweck wurde die Musik wohl gespielt?

Was hast Du vermutet? Musik zum Tanzen?

Informationen zum Musikstück

 

Musikbeispiel

 

Pflicht: (Blatt fertig ausfüllen)

Zu welchem Zweck wurde die Musik wohl gespielt?

Was hast Du vermutet? Musik zum Tanzen?

Informationen zum Musikstück

 

Musikbeispiel

 

Pflicht: (Blatt fertig ausfüllen)

Zu welchem Zweck wurde die Musik wohl gespielt?

Was hast Du vermutet? Musik zum Tanzen?

Informationen zum Musikstück

 

Musikbeispiel

 

Pflicht: (Blatt fertig ausfüllen)

Zu welchem Zweck wurde die Musik wohl gespielt?

Was hast Du vermutet? Musik zum Tanzen?

Informationen zum Musikstück

 

Ab 1900 spielen farbige Musiker nach dem Vorbild von weissen Militärmusikkapellen ihre Musik auf der Strasse, in den Kneipen und bei feinen Gesellschaften. New Orleans ist eine Stadt voller Musik.

Gute Aufnahmen zu machen ist vor allem eine Sache der Übung und des Ausprobierens. In diesem Kapitel erfährst du, warum man wie "ein Mikrofon" hören sollte, wenn man auf Klangjagd geht und was es beim Aufnehmen zu beachten gilt.

Es lohnt sich vor dem Aufnehmen und Ausprobieren sein Vorhaben und Ziel klar zu bestimmen. Dazu hilft es eine Ideensammlung, ein kurzes Konzept oder einen grafischen Ablauf (Partitur) zu skizzieren. In diesem Kapitel erhälst du Möglichkeiten, wie du  möglichst effizient vorausplanen kannst.

Die Wahl des richtigen Aufnahmeequipments ist entscheidend, will man eine hochwertige Aufnahmen oder ansprechendes Musikstück schaffen. Du lernst in diesem Kapitel ein paar Grundlagen zur Hardware (Mikrofone und Aufnahmegeräte) und welches Setting sich für was eignet.

Welche Töne braucht es, um einen Song zu begleiten? Am Beispiel des bekannten Liedes lernst du das Zusammenspiel von Dreiklängen in einer Begleitung kennen.

Wer singt? Und warum brauchen wir jede Stimme?

Was für spezielle akustische Phänomene gibt es und von wem sollen sie gehört werden?

Wie schützen sie sich vor Fressfeinden und wie warnen sie sich gegenseitig?

Wie hören wir, ob ein Boden gut oder schlecht für Pflanzen ist?

Was soll diese Musik? Tauscht eure Eindrücke und Vermutungen aus.

Holen Sie sich hier Ihre Inspiration für weitere Einträge in der interaktiven Timeline zur Jazzgeschichte

Unser Körper ist ein tolles Schlagzeug. Tauche ein in das Thema Körperpercussion und mache eine Recherche auf Youtube.

Zwei Frauen - im gleichen Jahrzehnt in der gleichen Stadt geboren - entscheiden sich für ein ungewöhnliches Instrument in der Jazzmusik. Völlig unterschiedlich sind jedoch ihre Interpretationen von "My Favourite Things", welche hier verglichen werden.

Ihr vergleicht eure Eindrücke zu einem Filmausschnitt. Her geht es zunächst darum, dass ihr erste Erfahrungen damit macht, wie Musik in Filmen eingesetzt wird, um eine bestimmte Stimmung beim Zuhörer zu erzielen.

Erweitern Sie die interaktive Timeline zur Jazzgeschichte!

Du lernst Sprechgesang von Ernst Toch aus dem Jahr 1920 kennen und vergleichst verschiedene Performances auf YouTube.

Der erste Schritt zur Produktion von Musik: Mix'n'Match. Welche Kombinationen von Klängen und Rhythmen gefallen dir am Besten? Du brauchst keine Vorkenntnisse und keine Ausrüstung.

In dieser Aufgabe untersuchst du deine Hörgewohnheiten mit Kopfhörern. Du misst die Lautstärke und stellst Vermutungen an, inwiefern die gemessenen Resultate dein Gehör beeinflussen können.

Unterrichtsidee

Du lernst den Einsatz von Effekten und Filtern in Soundtrap kennen und wendest sie auf deinen Track an.

Unterrichtsidee

Finde dich im Soundtrap-Studio zurecht. Erstelle Loops, Beats und Instrumentenstimmen. Mache davor folgende Schritte:

1) Wenn du in der Profilansicht bist, wähle Studio in der oberen Leiste.

Unterrichtsidee

Geh diese Aufgabe durch, wenn du nicht genau weisst, wie du dich für Soundtrap anmelden kannst.

 

Schritt für Schritt

Ein EDM-Track hat seinen ganz eigenen Spannungsbogen. In dieser Aufgabe lernst du die Form und den Spannungsverlauf eines EDM-Tracks kennen.

Die Formen eines Pop-Songs und die eines EDM-Tracks unterscheiden sich. In dieser Aufgabe findest du in Partenerarbeit die ersten Unterschiede hören heraus.

Der Beat ist eines der wichtigsten musikalischen Elemente in der Electronic Dance Music. Man kann bei den  verschiedenen Stilen zwei unterschiedliche Beatformen erkennen.

Finde heraus wann die verschiedenen EDM-Stile entstanden sind und lerne die historische Dimension der Electronic Dance Music kennen.

Die wichtigsten EDM-Stile auf einem Blick, aber noch ohne Informationen. Ziel ist es, dass du am Ende des Aufgabensets diese Tabelle komplett ausgefüllt hast!

Lerne mithilfe einer App die verschiedenen Tempi der EDM-Stile kennen.

Unterrichtsidee

 

Aufgabenstellung

Schaut euch zu zweit das Interview mit Daniel Brühl an.

Egal woher wir kommen, ob wir dick oder dünn sind, arm oder reich, tanzen kann jeder und tanzen verbindet. Das Ziel dieser Aufgabenstellung ist, dass ihr einen ersten Einblick in zwei verschiedene Volkstänze erhaltet.

Das Riff von Smoke on the Water kennt wohl jeder: pa-pa-paa pa-pa-padaa. Es braucht vier Superbooms oder vier Boomwhackers, um das Riff zu spielen. Probiert es aus.

Zusammenfassende Informationen zum Erstellen von Kapiteln (Aufgabensets).

In diesem Märchen wird Musik verboten. Das könnte durchaus irgendwo auf der Welt passiert sein.

Diese quadratischen Plättchen sind ein tolles Spielmaterial. Rhythmus, Pausen, Melodien. Alles lässt sich legen.

 -  a fun call and response exercise for CLIL music learners, perfect as a warm up at the beginning of a lesson. 

What are your associations when listening to different music examples: a film scene, a person or a landscape? Describe them so clearly that others know which music example you are talking about!

Newspaper headlines, catchy phrases and the newspaper itself are the material for a musical improvisation.